Kürbistarte mit frischen Feigen & Cheddar sowie Pumpkin Bread Rolls mit süßer Zimtbutter – Hui, gleich zwei Rezepte für den goldenen Herbst.

By Sonntag, Oktober 1, 2017 14 Permalink 7

– Enthält Werbung für Kerrygold  – 

 

 

Juchu, da ist er ja, der goldene Herbst! *von dem Regentag gestern mal abgesehen

Neben all den prächtigen Farben und dem obligatorischen Kastaniensammeln, Bastelnachmittagen mit dem Kind, schönstem Licht und cozy Kakaotrinken auf der heimischen Couch hat diese wunderschöne Jahreszeit auch zwei einfache und ebenso köstliche Kürbisrezepte an Bord. Nur zwei? Ach, natürlich gibt es unzählige und ganz wundervolle weitere – Habt Ihr eins? Dann verlinkt es mir doch gerne in den Kommentaren! – doch diese zwei beiden sind meine aktuellen Lieblinge. Also: Hingesetzt und aufgetischt! Es gibt ofenwarme Kürbistarte mit frischen Feigen, Cheddar und Kurkuma, sowie knusprige Pumpkin Bread Rolls mit süßer Zimtbutter. Herrlich. Ich wünsche Ihr könntet ihn riechen. Diesen unwiderstehlichen Brötchenduft. Könnt Ihr?

 

 

 

 

Hier bei uns zu Hause sind wir übrigens ziemlich große Kürbisfans und sobald einer von uns das erste Exemplar entdeckt wird losgebacken und gekocht. Oder auch losgerannt, durch das große Kürbislabyrinth auf unserem Lieblingsbauernhof. Schummeln erlaubt.

Dieses Jahr habe ich mich jedoch zum ersten Mal an eine Art Brötchen-Ikebana gewagt. Damit meine knusprigen und saftigen Kürbisbrötchen nicht nur so heißen, sondern auch ein wenig mehr nach Kürbis aussehen. Keine Bange, das ist wie Basteln für Anfänger, also ran an die Kordel. *mehr dazu gleich im Rezept 

 

 

Und während man sich ein knuspriges Kürbisbrötchen mit kalter Zimtbutter gönnt, denkt man an diese betörende Tarte…

 

 

 

Tarterataaa! Die da gerade im Ofen backt. Mit aromatischen Cheddar, den frischen Feigen und dem krossen Sesamboden ist sie ein wahrer Gaumenkitzler. Herbstsoulfood pur sozusagen. Sie ist zudem so sagenhaft fix gemacht, da der Teig aus wenigen guten Zutaten besteht und nicht gehen muss. Ziemlich weltklasse für ungeduldige Spontanbäcker wie mich.

 

 

Nach dem Backen pimpt man sie nur noch ein wenig mit weiteren frischen Feigen und Basilikum und schon kann serviert und schnabuliert werden.

 

 

Und hier nun meine beiden Kürbisknaller, die ich euch wärmstens ans Herz lege:

 

Kürbistarte mit Cheddar, Feigen und Kurkuma

 

 

Für den Teig

250 g Weizenmehl
½ TL Backpulver
125 g Kerrygold Butterschmalz, Raumtemperatur
1 Eigelb
2 EL Himbeeressig
1 EL Sesamsamen

 

Für die Füllung

500 g Hokkaidokürbis
1-2 EL Rapsöl
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe
2-3 Feigen
200 g Frischkäse
150 g Crème fraîche
1 Ei
1 Eiweiß
1 TL Kurkuma
50 g Geriebener Cheddar von Kerrygold
1 EL Sesamsamen
Frischer Basilikum

 

1. Eine Tarteform ( 28 cm Durchmesser) fetten oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 160°C Umluft bzw. 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
2. Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel vermengen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. 2/3 des Teiges auf dem Boden der Tarteform ausrollen. Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen. Form auf dem Rost in das untere Drittel des Backofens schieben und den Boden 15 Minuten vorbacken. Den Boden abkühlen lassen.
3. Den übrigen Teig zu einer Rolle formen, als Rand auf den Boden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 2 cm hoher Rand entsteht.
4. Den Backofen erneut auf 160°C Umluft oder 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Kürbis waschen, entstielen, entkernen und in mundgerechte Würfel schneiden. Beim Hokkaidokürbis kann die Schale mitgegessen werden. Mit Rapsöl, Salz und Pfeffer vermengen und 25 Minuten in einer Auflaufform im Ofen garen. Für die spätere Verarbeitung auf Seite stellen.
5. Für die Füllung Knoblauchzehe schälen und 1/2 Knoblauchzehe sehr fein würfeln. Feigen waschen und in Spalten schneiden. Knoblauchwürfelchen, Frischkäse, Crème fraîche, Ei und Eiweiß verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma kräftig abschmecken. Käsemasse auf dem Boden verstreichen. Kürbiswürfel und Spalten von etwa zwei Feigen dekorativ auf der Masse verteilen und mit Sesamsamen und dem geriebenen Cheddar bestreuen. Form auf dem Rost in das untere Drittel des Backofens schieben und 35 Minuten bei 160 °C Umluft bzw. 180 °C Ober-/Unterhitze backen.
6. Basilikum waschen und zupfen. Die ofenwarme Tarte mit den verbleibenden Feigenspalten und dem Basilikum garnieren und servieren.

 

 

TIPP: Den geriebenen Cheddar von Kerrygold, sowie die ebenfalls neuen Produkte Pizzakäse und Original Irische Cheddar Würfel findet ihr übrigens ab sofort im Kühlregal Eures Vertrauens.

 

UND

 

Pumpkin Bread Rolls mit Zimtbutter

 

 

Ergibt 8 Stück

60 ml Wasser, lauwarm
1 1/2 TL Trockenhefe
11 EL Ahornsirup
220 g Kürbispüree (Rezept anbei)
450-500 g Mehl
1 TL Salz

Bei Bedarf: Kürbiskerne als Stielersatz

Außerdem: Küchengarn

 

1. lauwarmes Wasser, Hefe und Ahornsirup in einer großen Schüssel miteinander verquirlen. 10 Minuten ruhen lassen.

2.  Kürbispüree zu der Hefemischung geben und gut vermischen.

3. Mehl und Salz hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Mindestens 10 Minuten mit den Händen kneten oder alternativ 5 Minuten im Standmixer mit Knethaken. Sollte der Teig noch an den Händen kleben kann etwas Mehl ergänzt werden. 90 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeit erneut gut verkneten und in 8 gleich große Stücke teilen. Diese zu gleichmäßigen Kugeln formen.

5. Acht etwa 50 cm lange Kordeln Küchengarn zurechtschneiden. Jeweils eine Kordel um eine Brötchenkugel wickeln. Dazu den Faden oben auf der Mitte der Kugel platzieren und vier mal vorsichtig versetzt um den Teig wickeln. Wichtig ist, dass das die Kordel nicht in den Teig einschneidet. Das typische Kürbismuster entsteht später von selbst durch den Gehprozess. Die zwei Kordelenden mittig oben auf der Kugel verknoten. Die Kugeln vorsichtig etwas flach drücken.

6. Teigkugeln auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Frischhaltefolie abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

7. Den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Pumpkin Rolls 15-20 Minuten im Ofen backen, bis sie leicht gebräunt sind, aber die schöne gelbe Farbe noch zu erkennen ist. 20 Minuten abkühlen lassen und die Kordeln vorsichtig entfernen. Bei Bedarf einen Kürbiskern als Stielersatz in jedes Brötchen stecken.

 

Selbstgemachte Zimtbutter

100 g Butter
30 g Puderzucker
70 g Honig
1 TL Zimt

 

1. Die Butter 30 Sekunden im Mixer hell und cremig rühren.
2. Puderzucker, Honig und Zimt hinzufügen und 2 Minuten gut miteinander vermengen. Bis zum Servieren (mit Frischhaltefolie abgedeckt) kühl stellen.

 

Kürbispüree als Füllung, Beilage, für Pies und als Backzutat für Pumpkin Bread Rolls

1 kg Hokkaidokürbis
Salz
3 EL Kerrygold Butterschmalz
100-150 ml Sahne

 

1.Kürbisstiel und Stielansatz entfernen und den Kürbis entkernen. Grobe Fasern abschneiden und den Kürbis würfeln. Die Schale kann bei diesem Kürbis mit verwendet werden.

2. In wenig Salzwasser 25 Minuten weich garen und abgießen. Mit dem Butterschmalz und der Sahne pürieren. Wenn das Püree als Füllung oder Beilage verwendet wird nach Belieben salzen. Bei Pies und den Pumpkin Bread Rolls auf das Salz verzichten.

 

Tipp: Wird das Püree als Beilage verwendet noch eine Prise frisch geriebene Muskatnuss unterrühren.

 

 

Vielen Dank an die wundervolle Marke Kerrygold für die ich diese beiden Rezepte entwickeln durfte. Unser klitzekleiner Artdirector (Paule, 4 Jahre) war beim Knipsen mit Feuer und Flamme an Bord und hat ganz neue Ideen einfliessen lassen. Ich weiß noch nicht so recht, ob wir alle schon für diese Art von Food-Fotografie bereit sind, aber seht selbst:

 

 

Thihi, ich lieb den so.

 

 

Habt den weltschönsten Herbsttag,

Eure Dani

 

Fotografien_Herr K.

Best Boy_Paule, 4 Jahre

14 Comments
  • Lisbeths
    Oktober 1, 2017

    Liebe Dani,

    Für mich bist du die weltbeste Kürbis Brötchen Designerin!
    Knaller!
    Werde ich mal ausprobieren. Zu entzückend.

    Sonnigen Sonntag

    Karin

    • Dani
      Oktober 1, 2017

      Awww Karin,
      ich knutsch Dich!
      Hab den schönsten Tag,
      Deine Dani

  • Carmen Weiss
    Oktober 1, 2017

    Liebe Dani,
    also die Kürbisbrötchen werde ich gleich ausprobieren. Zunächst dachte ich das sind Kürbisse im Foto, bis ich die angebissene Stelle entdeckte. Die sehen ja wirklich toll aus! Und was die neue Art von Foodfotografie angeht – also ich finde Paul hat grosses Talent und sollte öfter mal zum Einsatz kommen! Ist doch klar, dass auch Drachen Kürbisse lieben. Allerdings vermutlich am liebsten mit Chillibutter
    Schönen Sonntag noch allerseits,
    Liebe Grüße,
    Carmen

    • Dani
      Oktober 1, 2017

      Ach Carmen,
      da warst Du ja tatsächlich nicht alleine. Viele dachten doch tatsächlich ich zeige meine neue Herbstdekoration in der Schale. 😉 Da hätte ich doch besser direkt das Bildchen mit dem angeknabberten Kürbisbrötchen gezeigt nech. :)))

      Paule macht immer schönes Licht zum Fotografieren für uns, aber dann lassen wir ihn jetzt ja wohl häufiger mal des Artdirector-Amtes walten. 😉

      Alles Liebe für Dich,
      Dani

  • Martina
    Oktober 1, 2017

    Deine „Brötchen“ hab ich eben schon auf Instagram gesehen, die sehen echt süß aus!

    Feigen gibt´s bei uns heute Abend auch…ich mache Flammkuchen, eine kleine Flammkuchen-Session in der ich ein paar Kreationen ausprobiere. Mit dabei sind u.a. eben Feigen, Kürbis und Camembert…

    LG Martina

    • Dani
      Oktober 1, 2017

      Huiii, das hört sich aber auch verdammt gut an! Flammkuchen steht hier auch die Tage auf dem Programm, yummy. <3

  • Fee ist mein Name
    Oktober 1, 2017

    Ich bin so schwer verliebt in diese Beötchen, dass es kaum in Worte zu fassen ist ❤️!

    • Dani
      Oktober 1, 2017

      Oh, liebste Fee, da freue ich mich aber sehr! <3

  • Kerstin
    Oktober 2, 2017

    Liebe Daniela,
    das ist wirklich eine zauberhafte Idee! Ich bin so begeistert, dass ich die Brötchen gerade schon in Gedanken nachbacke und später hoffentlich auch wirklich… 😀 Danke für dieses raffinierte Rezept!

    Viele Grüße aus Bremen
    Kerstin

    • Dani
      Oktober 3, 2017

      Hachi, da freue ich mich aber liebe Kerstin! <3

  • Juliane
    Oktober 3, 2017

    Liebe Dani,
    Deine Kürbisrezepte sehen echt toll aus und was biete sich besser an als am Feiertag eine kleine Backsession zu veranstalten… drück die Daumen für die Brötchen

    • Dani
      Oktober 3, 2017

      Das klappt bestimmt Juliane! 🙂 Ein paarmal wurden sie schon von Lesern nachgebacken und auf Instagram gezeigt. Huiiii, da hüpft mein Herzchen immer sehr. 😉

  • Raspberrysue
    Oktober 6, 2017

    Liebe Dani,
    ich bin auch ein riesiger Kürbis-Fan in allen Variationen. Mit diesen beiden Rezepten hast du also bei mir voll ins Schwarze getroffen. Die werden ganz sicher ausprobiert. Ich mache zum Beispiel jedes Jahr wieder gern diese cremige Kürbis Mascarpone Pasta: https://raspberrysue.wordpress.com/2016/02/01/cremige-kuerbis-mascarpone-pasta/
    Liebste Grüße und ein schönes Herbst-Wochenende,
    Carina

  • Franzi
    Oktober 9, 2017

    Liebe Dani,
    ich bin völlig hin und weg von den tollen Kürbisbrötchen… wie wunderschön! Dachte zuerst auch wirklich, dass es echt Kürbisse sind.
    Habe dieses Jahr geplant eine Halloween-Party zu machen, da werden die wohl mit auf den Tisch kommen! Hoffe mal, das meine auch eine ähnlich gute Form bekommen… 😉
    Sind die Brötchen selbst schon recht süß (wegen dem Ahornsirup?) oder könnte man sie auch zu Herzhaftem reichen?
    Liebe Grüße,
    Franzi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.