Zurück aus Italien. Und nu? Das beste Tiramisu – Was sonst.

By Sonntag, August 26, 2018 0 Permalink 12

 

Da ist es.  Das Rezept für das beste Tiramisu meines Lebens.  Ich möchte so gerne behaupten, dass ich es vor wenigen Wochen aus unserem Italienurlaub mitgebracht habe. Ja, das wäre eine verdammt gute Geschichte. Und ich wünschte mir, es wäre so gewesen. DAS Tiramisurezept von der sweeten Nonna, die den ganzen Tag mit Kittelschürze in der Küche steht und für die es das Größte ist ihre Großfamilie mit all den Leckereien, die sie dort zaubert, zu verwöhnen. Und an einem dieser lauen Sommerabende sitzen dann alle zusammen unter dem großen Zitronenbaum im Garten und verputzen mit leuchtenden Augen dieses Dolci deluxe. Schön wäre das oder?

 

 

Guckt mal, vielleicht würde sie in diesem Häuschen  wohnen.

 

 

Mit Blick auf den großartigen Gardasee natürlich.

 

 

Irgendwo in einem dieser malerischen Dörfchen.

 


Wir haben während unseres Aufenthalts am Lago di Garda wahrlich unzählige Süßspeisen vertilgt. Darunter natürlich die verschiedensten Tiramisuvarianten und alle Eissorten, die es gab. Alle. Doch das Tiramisu No. 1 servierte Achtung, Trommelwirbel! schon vor einiger Zeit meine liebe Kollegin zu Ihrem Geburtstag. Und was soll ich sagen? Bisher kam wirklich kein anderes Meisterwerk an dieses Knallerrezept heran. DANKE DIR! 

 

 

 

Ich habe es ausschließlich ein klitzeklein wenig in der Präsentation verändert, aber das beeinflusst den Geschmack natürlich in keinster Weise. Ich würde fast behaupten, für die paar Sekunden die es auf dem Tisch steht ist es völlig egal. So schnell wird es verputzt sein.

 

 

Und auch wie ihr es aus der Form herausmanöviert bleibt ganz euch überlassen. Mit einem Löffel oder einem Tortenheber. Geht beides hervorragend.

 

 

 

Ganz besonders liebe ich an diesem Tiramisu übrigens, dass die Löffelbiskuits trotz des Espressos noch fluffig sind und nicht so matschig, wie man es leider manchmal serviert bekommt. Zudem befindet sich im klassischen Tiramisu Eigelb in der Creme, darauf wird hier verzichtet. Das spart eine Menge Zeit und so ist es fix fabriziert.

 

 

Das ganze schmeckt in Kombination mit der Mascarpone-Frischkäse-Sahnemischung einfach so, so, sooo unfassbar gut und nicht zu mächtig, dass ich mich am liebsten jetzt sofort genau dort hineinlegen möchte. Ach was, wäre ich klitzeklein, dann würde ich direktemente einen Köpper vom mittleren Kakaogipfel in dieses Stück Dessertträumchen machen. Sofort!

 

 

Manchmal schreibt das Leben schon verrückte Geschichten, aber auch die weniger beeindruckenden führen uns dann und wann – wie selbst erlebt –  ins Nachtisch-Paradies.

Und damit ich nicht alleine Fernweh haben muss, packe ich Euch hier einfach noch ein paar Urlaubsbilder von diesem hübschen Fleckchen Erde hinein. Der Gardasee hat uns erneut begeistert, mit all seinen Facetten. Die Weinreben, die schönen Gässchen, die herrliche Brise und ganz besonders die Menschen. Alles in allem ein Ort für die ganze Familie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es so vieles zu erleben. Für klein und groß. Für Aktive und Gemütliche. Für Weintrinker und Wassersportler. Für dich und mich.

 

 

Aber bevor ich ganz abschweife, hier das beste Tiramisu Rezept ever, ever, EVER:

 

Drucken

Das klitzekleine Tiramisu

Zurück aus Italien. Und nu? Das beste Tiramisu – Was sonst.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Autor Ein klitzeklein(es) Blog

Zutaten

  • 300 g Mascarpone
  • 150 g Frischkäse
  • 130 g Zucker
  • 300 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif optional
  • 200 g Löffelbiskuits
  • 50 ml Espresso kalt
  • Kakaopulver gesiebt

Anleitungen

  1. Mascarpone, Frischkäse und Zucker mit einem Löffel gut verrühren. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarponemasse heben.

  2. Die Hälfte der Löffelbiskuits nebeneinander in eine flache Form (ca. 25×18 cm) legen. Den Espresso mit einem Pinsel auf die Biskuits streichen.

  3. Die Hälfte der Mascarponecreme auf die Biskuits geben und verteilen. Übrige Kekse nebeneinander darauf verteilen und mit dem Rest Espresso bestreichen. Übrige Creme darauf streichen oder mit einem Spritzbeutel mit französicher Tülle darauf verteilen.

  4. Tiramisu mindestens 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.

 

Und wer weiß, vielleicht bin ich ja irgendwann die Nonna, die dieses Tiramisu ihren Liebsten kredenzen darf.

 

 

Ciao, ciao Bambina!

Dani

Fotos_Herr K.

Comments are closed.