Das beste Rezept für Kanelbullar – Zimtschnecken zum Verlieben

– enthält Werbung –

Hach Schweden!

Gedanklich habe ich Stockholm natürlich längst leer gekauft, bin samt Blumenkranz durch den Midsommar getanzt und habe mir den Bauch mit all den Leckereien vollgeschlagen. Semlor (gefüllte Weckchen), Kladdkaka (Schokoladenkuchen) und natürlich Kanelbullar (Zimtschnecken) in rauen Mengen. Moah.

Doch bis es irgendwann einmal soweit ist backe ich das Rezept für den schwedischen Klassiker mit viel Zimt und Kardamom einfach in Dauerschleife in meiner kleinen Küche. 

Das unschlagbar gute Originalrezept habe ich bei der allerliebsten Helene gefunden und mich wirklich sehr verliebt. Auch in Helene. Das zauberhafte Frollein ist quasi Schwedenprofi und backt diese Schneckchen höchstwahrscheinlich sogar im Schlaf. 

In ihrem wunderschönen und liebevoll bestückten Interieur-Laden Nordliebe in Berlin konnte man die köstlichen Hefeteilchen sogar schon einmal am verkaufsoffenen Sonntag abstauben. HUI! Und für jemanden wie mich – aus dem Westen – gibt es zum Glück ihren Onlineshop rund um skandinavisches Design, so dass all die feinen Dinge auf meinen Bildern (Teller, Buttermesser, Messlöffel, Teigrolle, Korb und Schürze), auch ganz fix zu mir gelangen konnten. Schweden für zu Hause quasi. Sogar Ihr Signaturerezept gibt es mittlerweile als Poster zu erwerben. Lieb’ ich! 

Und warum das Rezept ändern, wenn es einfach nicht mehr besser geht. Ich habe es mit so viel Freude nachgebacken und fühlte mich dabei doch tatsächlich ein bisschen wie eine klitzekleine Schwedin, auch ohne Blumen im Haar.  Spätestens als der Kardamomduft das ganze Haus flutete, war es um mich geschehen. 

Ja, im ersten Moment sehen die Zimtschnecken sehr aufwändig aus, aber sobald man den Dreh Knoten raus hat macht es einfach nur noch Spaß und man kann es kaum erwarten die ein oder andere Kanelbulle zu verputzen, so dass es Astrid Lindgren eine wahre Freude wäre. 

Zum richtigen Knoten habe ich in meiner Instagramstory ein kurzes Filmchen für Euch. Aber auch bei Helene könnt Ihr dazu einiges sehen. 

Und hier kommt das Rezept für:

Kanelbullar – Die besten Zimtschnecken

Drucken

Kanelbullar – Die besten Zimtschnecken

Autor Ein klitzeklein(es) Blog

Zutaten

Für den Teig

  • 150 g Butter Zimmertemperatur
  • 500 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe frisch
  • 1000 g Weizenmehl
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kardamom

Für die Füllung

  • 75 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Zimt

Außerdem

  • 1 Ei
  • Hagelzucker

Anleitung

  1. Butter in einem kleinen Topf auf der Herdplatte schmelzen, Milch hinzufügen und auf Körpertemperatur erwärmen. Hefe hineinbröseln, kurz verrühren und abgedeckt 5 Minuten ruhen lassen. 

  2. In einer großen Schüssel fast das gesamte Mehl (etwas Mehl zum Ausrollen zur Seite stellen) mit den restlichen Zutaten vermischen. Das Milchgemisch dazu geben und mindestens 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig an den Händen klebt, dann einfach noch etwas Mehl hinzufügen.

  3. Ein sauberes Küchentuch mit Wasser anfeuchten, den Teig damit in einer Schüssel bedecken und an einem warmen Ort mindestens 45 Minuten gehen lassen. Ofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  4. Zucker und Zimt mischen. Die Butter für die Füllung in einem kleinen Topf auf der Herdplatte schmelzen. Den Teig in zwei gleich große Portionen teilen und mit dem restlichen Mehl jeweils ca. 1 cm dick rechteckig ausrollen. Mit Butter bestreichen und mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen. 

  5. Rechtecke der Länge nach von oben nach unten einmal falten und senkrecht in 2 cm breite Streifen schneiden. Diese Streifen erneut der Länge nach von unten nach oben einschneiden, bis etwa 2cm. Nun zu Zimtschnecken verknoten. (siehe Instagramstory).

  6. Die Schnecken auf ein Backpapier legen und erneut 30 Minuten gehen lassen. Das Ei verquirlen und die Schnecken damit bestreichen. Dann den Hagelzucker darüber streuen. 5-7 Minuten goldbraun im Ofen backen. 

Noch Fragen? 

Immer her damit! Schreibt sie einfach unter das dazugehörige Instagrambild.

View this post on Instagram

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ ᴬᴰ Kanelbullar ❤️ Das Rezept für diese feinen Zimtschnecken findet Ihr ab sofort auf dem Blog (Link im Profil). Beim Backen fühlte ich mich doch glatt ein bisschen wie eine klitzekleine Schwedin. Und spätestens als der Kardamomduft das Haus flutete war es dann ganz vorbei. 🥰 Flippste aus, so gut! Und gar nicht schwer. Gefunden habe ich das Originalrezept bei der sweeten Helene von @nordliebe 😍Schwedenprofi in Person. Auch die wunderschönen Dinge aus Ihrem Laden in Berlin, die Ihr auf dem zweiten Bild seht, habe ich dort entdeckt. [Swipe] Messlöffel, Teigtoller, Teller, den Korb…hach! Mehr dazu ebenfalls auf meinem Blögchen. Ich wünsche Euch den sonnigsten Sonntag und schnappt Euch gerne eine Kanelbulle, wenn Ihr mögt. Eure Dani #sweetsoulfood #kanelbullar #kanelbulle #rezept #backen #recipe #food #f52grams #foodphotography #huffposttaste #sweettoothforever #vscofood #thekitchn #foodstagram #lifeandthyme #storyofmytable #foodphoto #beautifulcuisines #foodies #eattheworld #bhgfood #f52summeroven #thefeedfeedbaking #feedfeedbaking #imsomartha #sweetcuisines #foodvsco #bakefromscratch

A post shared by daniela klein | KLITZEKLEIN (@frolleinklein) on

Und jetzt schnappt Euch gerne die leckeren Teilchen!

signature
vorheriger Beitrag
Mein Rezept für Zimtstreusel Brombeer Muffins mit griechischem Joghurt und Ahornsirup
Das beste Rezept für Kanelbullar – Zimtschnecken zum Verlieben