Laterne, Laterne! Das kinderleichte Rezept für unfassbar leckere Weckmänner

By Sonntag, Oktober 29, 2017 13 Permalink 18

 

Heissa, ganz schön viele Namen gibt es für dieses – im wahrsten Sinne – süße Gebäck, dass uns bereits seit ein paar Tagen durch die Auslagenglasscheibe der Bäckerei des Vertrauens mit seinen Rosinenaugen anvisiert. Auf Grund dessen ist bereits der ein oder andere Vertreter von dort in unseren Einkaufskorb gehüpft. Schwupps! Und danach ziemlich fix ins Bäuchlein des kleinen Kleins.

Weckmänner, StutenkerleDambedei, Krampus und Hefekerle haben sogar gelegentlich klassische Accessoires wie Pfeifen oder auch Kirschlollies im Gepäck und zum allergrößten Glück wird das Rezept für diese leckeren Kerlchen auch heute noch zu Ehren von Bischof Martin gebacken.

Wusstet Ihr eigentlich, das die Pfeife ursprünglich seinen Bischofsstab darstellte? Doch woher kam die Sache mit dem Lolli? Ich fürchte, da waren einfach mal die Pfeifen aus, thihi. Was sich aber nicht verändert hat, dass der Weckmann den Menschen immer noch – vor allem den Kindern – eine süße Freude bereitet und das hoffentlich auch noch lange so bleibt.

Da das Kind hier schon fleissig Martinslieder schmettert – und die gruuuselige verdammt schnucklige und von klitzekleinen Händen geprickelte Gespenster-Laterne schon bereit steht – kamen wir dieses Jahr nicht drumherum uns die Martinsleckerei auch einmal selber zu Backen. Warum haben wir das nicht schon viel früher gemacht?

Irgendwie schmeckt das ja doch ganz anders. So viel besser. Womöglich auch wegen der ganzen Liebe, die da vom Nachwuchs gestern Morgen dort hinein geknetet wurde. Sankt Martin wäre stolz auf uns, denn wir haben gemeinsam ziemlich viele Weckmänner produziert und sogar verschenkt. Die ersten drei Exemplare wurden allerdings schon während des Knispsens inhaliert. Allerdings mit braunen Schokotröpfchen-Knopfaugen, da hier Rosinen keine Abnehmer finden. Die finde ich nämlich tatsächlich gruselig, brrr.

Hier aber nun das absolut gelingsichere und unfassbar leckere Rezept für unsere Weckmänner, die sich heute mal ausgehfein präsentieren. Ohne Pfeife, doch dafür mit Schleife. Oha, gereimt.

 

Klitzekleine Weckmänner (Printable Rezept *klick)

Ergibt etwa 5-6 Stück

250 ml Milch

1 Würfel Hefe

100 g Zucker

125 g Butter

500 g Mehl

1 Prise Salz

1 Ei

2 Tropfen Zitronenaroma

Ansonsten:

Schokotröpfchen zum Verzieren

1 Eigelb + 1 EL Milch zum Bestreichen

1. Die Milch in einem kleinen Topf lauwarm auf der Herdplatte erwärmen. Den Topf vom Herd nehmen und die Hefe hinein bröckeln. Mit 1 EL Zucker verrühren und 10 Minuten ruhen lassen.

2. Währenddessen die Butter in einem kleinen Topf auf niedrigster Stufe schmelzen und zum Abkühlen auf Seite stellen.

3. Mehl, den restlichen Zucker, Salz, Hefemischung, Ei, Zitronenaroma und die geschmolzene Butter mit dem Knethaken der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten zu einem glatten Teig vermengen. Klebt der Teig noch an den Händen, dann einfach etwas Mehl ergänzen. Den Teig zu einer Kugel formen, mit einem Küchenhandtuch abdecken und 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. TIPP: Ich heize den Backofen meist auf 50 °C Umluft vor, stelle den Ofen dann aus und die Teigschüssel hinein. So hat es der Teig schön muckelig warm und kann in Ruhe gehen.

4. Die Schüssel aus dem Ofen nehmen und diesen erneut auf 50 °C Umluft erwärmen. Damit die Weckmänner alle gleich groß sind wiege ich 130 g Teig pro Stutenkerl ab. Diese Teigstücke zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Kugeln mit einem Küchenhandtuch abdecken und weitere 20 Minuten im ausgeschalteten Ofen gehen lassen. Das Backblech aus dem Ofen nehmen.

5. Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen. Die Teigkugeln mit der Hand so flach drücken, dass eine ovale Form entsteht. Mit dem Messer so einschneiden, dass man Kopf, Arme und Beine des Weckmanns mit den Händen formen kann.


 

 

 

Die Teigreste sammeln, damit kann man später einen weiteren Weckmann zaubern. Für Augen und  Knöpfe die Schokotröpfchen in den Teig drücken.

 

 

 

Eigelb und Milch verquirlen. Die Weckmänner mit dieser Mischung sorgfältig einpinseln und 12-14 Minuten goldbraun im Ofen backen.

 

 

Fertig ist der selbstgebackene Weckmann. Bereit zum Verputzen oder zum Verschenken.

 

 

Keine Bange übrigens, die Kirschlollies haben wir uns am Nachmittag auf der Herbstkirmes gegönnt. Ach, für alle die Ihr Wissen in Sachen Stankt Martin auffrischen möchten, denen kann ich dieses  kindgerechte Filmchen vom WDR empfehlen. *klick

Happy Herbst weiterhin,

Eure Dani

Fotos_Herr K.

Klitzekleiner Bäcker_Paule

Kringeling! Hier kommen Spekulatius-Mini-Donuts & Schokoladen-Brownie-Törtchen mit weißer Schokoladencreme und gerösteten Kokoschips

By Sonntag, November 19, 2017 2 Permalink 10

– Enthält Werbung für Kerrygold-


Nachdem ihr unfassbar, UNFASSBAR viele zauberhafte kleine Weckmänner gebacken, verziert und gepinnt habt – OH.MEIN.GOTT. Ihr seid der absolute Wahnsinn, DANKE! – folgt nun der sanfte Einstieg in die kommende Weihnachtsbäckerei. Denn sind wir mal ehrlich, immer wenn wir so richtig in das Backgeschäft einsteigen wollen ist der Glühweindrops bereits gelutscht und die besinnliche Jahreszeit auch schon wieder vorbei. Also: Ab in die Küche!

Außerdem habe ich Frostbeule nach den ersten Schneeflocken hier im Rheinland – True story! – meine Daunenjacke reaktiviert, der 28 Meter hohe Tannenbaum am Kölner Dom steht bereits und die Christbaumspitze meiner Träume ist unterwegs zu mir. Hach, herrlich! Somit bin ich schon ziemlich in Weihnachs(back)stimmung und ihr müsst da jetzt mit mir durch.

Für den angekündigten sanften  Eintieg streue ich die Streusel nicht wie im Jahr zuvor auf unsere Lieblingszuckercookies, sondern auf diese so leckeren Spekulatius-Mini-Donuts (ohne Frittieren), die man sich direkt nach dem Verzieren oder noch währenddessen perfekt gegenseitig in Frisbee-Manier in den Mund werfen kann. Etwa 1-10 Stück. Im 5-Minuten-Takt. Donuts zählen natürlich nicht zum klassischen Weihnachtsgebäck, aber mit ein wenig Nachhilfe in Verzierung und Präsentation kann ich sie mir gar nicht mehr wegdenken. Und wenn ihr noch nicht so im Christmas Flow seid wie ich, dann ist das doch eine sehr nette Keksalternative.

 

 

Und weil ich gerade für  Kerrygold in der Küche stand (und die Donuts so fix produziert waren) habe ich direkt mal ein Brownie-Törtchen mit weißer Schokoladencreme mitgebacken. Zack! Na ja, fast zack, ein bisschen Zeit muss man schon investieren, aber an einem Vormittag bekommt man das locker hin. Natürlich dekoriert mit den glücklichen irischen Kühen, die zum größten Teil für die gute Butter verantwortlich sind. Meine liebe Freundin Petra sagt übrigens immer, das ‚Gutebutter‘ ein Wort ist. Das finde ich hier ziemlich passend. Und mit guten Zutaten lassen sich verdammt feine Dinge anstellen.

 

 

Heraus kam der womöglich beste Schokoladenkuchen, den ich jemals aus dem klitzekleinen Ofen holen durfte. So saftig und schokoladig, aber doch irgendwie fluffig. Halleluja, beim Gedanken daran läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen.

 

 

Die weiße Schokoladencreme und die gerösteten Kokoschips verwandeln diesen famosen Schokoladenkuchen in ein Tortenträumchen deluxe. Hier zu Hause, als auch bei den Nachbarn ist es begleitet von ‚Ohhhs!‘ und ‚Mhhhs‘, ziemlich fix von den Kuchentellern in die Bäuchlein gewandert.

 

Brownie-Törtchen mit weißer Schokoladencreme und gerösteten Kokoschips

 

 

Für die Böden

300 g Mehl
1 TL Natron
1/2 TL Salz
200 ml Milch
40 ml Wasser
70 g Backkakaopulver
220 g Butter, Zimmertemperatur (z.B. Süßrahmbutter von Kerrygold)
300 g Zucker
1 TL Vanillepaste
3 Eier
30 ml Orangensaft

 

1. Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. Drei Springformen (Durchmesser 18 cm) mit Backpapier auskleiden. Mehl, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen und für die spätere Verarbeitung auf Seite stellen.

2. Milch und Wasser in einem kleinen Topf auf der Herdplatte erhitzen und den Kakao mit einem Schneebesen einrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die Kakaomischung abkühlen lassen.

3. Die Butter in einer großen Schüssel mindestens 4 Minuten hell und cremig rühren. Zucker und Vanillepaste hinzufügen. Die Eier einzeln beifügen. Mehl- und Kakaomischung im Wechsel dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

4. Den Teig auf die Backformen verteilen. Im Idealfall abwiegen, damit die Böden später alle gleich hoch sind. Etwa 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen. (Tipp: Verfügt man ausschließlich über eine Backform, so kann man alle Böden nacheinander backen.) Unbedingt die Stäbchenprobe machen. Sobald kein Teig mehr am Holzstäbchen klebt, sind die Böden fertig gebacken. 20 Minuten ruhen lassen und aus der Form lösen. Mit der Unterseite nach oben auf einem Kuchengitter platzieren und mit dem Orangensaft bepinseln. Nun vollständig abkühlen lassen und bis zur Weiterverarbeitung in Frischhaltefolie einpacken.

 

Für die weiße Schokoladencreme und die gerösteten Kokoschips

4 Eier
170 g Zucker
360 g Butter, Zimmertemperatur (z.B. Süßrahmbutter von Kerrygold)
1 1/2 EL weißer Schokoladen Sirup
50 g Kokoschips

 

1. Eier trennen. Eiweiß und Zucker in einer Glas- oder Metallschüssel auf dem Wasserbad bis maximal 65 Grad erwärmen und dabei mit dem Schneebesen verquirlen, bis sich alle Zuckerkristalle gelöst haben. Das lässt sich sehr gut feststellen, in dem man die Masse zwischen zwei Fingern verreibt. Die Eiweißmischung vom Wasserbad nehmen und in eine große Schüssel füllen. 5 Minuten mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine aufschlagen. Die Butter hinzufügen und weitere 5 Minuten verrühren. Mit dem Sirup abschmecken. Zur besseren Weiterverarbeitung Creme in einen Spritzbeutel mit abgeschnittener Spitze füllen. Die Kokoschips in der Pfanne rösten und abkühlen lassen.

2. Den ersten Boden zurecht legen und die Creme spiralförmig aufspritzen. Den zweiten Boden darauf legen und den Vorgang wiederholen. Den dritten Boden mit der Unterseite nach oben auflegen, so hat man eine schöne Kante zum Abschluss. Eine dünne Schicht Creme auf die Oberfläche geben und mit einem Messer oder einer Palette verteilen. Mit der restlichen Creme das Törtchen komplett einstreichen und Überschüsse mit einer Palette abnehmen. Die Kokoschips auf das Törtchen rieseln lassen. Nach Lust und Laune dekorieren.

 

Diese beiden Leckereien  durfte ich zwar für die wundervolle Marke Kerrygold backen, aber auch insgeheim für Euch und Eure selbstgebackenen Weckmänner. Das war ja irgendwie ein klitzekleiner Weckmannhype auf Instagram, thihi. Und ich habe mich über jeden einzelnen unglaublich gefreut. Deswegen: Greift zu!

 

 

Spekulatius-Mini-Donuts

 

*) Rezept-Printable (zum Ausdrucken auf die Illustration klicken)

 

Ergibt etwa 50 Stück

30 g Butter (z.B. Kerrygold Süßrahmbutter)
220 g Mehl
150 g Zucker
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 TL Spekulatiusgewürz
1/2 TL Salz
175 g Vanillejoghurt, 3,5 % Fett
2 Eier
200 g Vanillekuchenglausur
Zuckerstreusel nach Wahl

 

1. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Butter in einem kleinen Topf zerlassen und zum Abkühlen beiseitestellen. Das Mini-Donutblech einfetten.

2. Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Spekulatiusgewürz, Salz, Joghurt, abgekühlte Butter und Eier in einer großen Schüssel mit dem Handmixer zu einem glatten Teig verarbeiten.

3. Die Donutförmchen zu zwei Drittel füllen. Etwa 9-11 Minuten im Ofen backen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.

4. Die Glasur nach Packungsanweisung schmelzen und die Donuts glasieren. Mit den Zuckerstreuseln bestreuen.

 

 

 

Ach guckt mal, es schneit schon wieder!

 

 

 

Happy baking,

Eure Dani

 

Fotos_Herr K.

 

Rezeptindex

By Sonntag, Juli 22, 2012 0 Permalink 0

Rezeptindex

Cake Pops

Braut und Bräutigam-Cake Pops

Cupcake Pops

Grundrezept

Ostereiercakepops

Küken Cake Pops

Roboti Cake Pops

Schokipur Cake Pops

Spooky Cake Pops

 

Cupcakes & Muffins

Bananen-Pecan-Cupcakes

Bittermandel-Cupcakes mit Kirschcreme

Blaubeer-Muffin

Blueberry Cupcakes

Chocolate Tulip Cupcakes mit Schokoladen-Crème fraîche-Häubchen

Cupcakes mit weissem Schokokern

Death by Chocolate Cupcakes

Death by Chocolate Mini-Cupcakes

Kokos-Karotten-Törtchen

Kürbis-Ingwer-Cupcakes

Red Velvet Cupcakes

Rhabarber-Muffins

Schokoschoko Cupcakes

Spekulatiuscupcakes

Vanille Cupcakes

Wölkchen-Karamell-Cupcakes

Yellow Buttermilk Cupcake

 

Desserts

Apfel-Brombeere-Granatapfel Crumble

Blueberries & Cream Pavlovas

Cappuccino Mousse

Eton-Mess mit Blaubeeren

Eton Mess mit Himbeerkompott

Mascarpone & Himbeeren

Meringue-Osternester

Ricotta-Kaffee-Creme

Tiramisu

Windbeutel mit Vanilla & Belgian Chocolate Eiscreme

Zweierlei Mousse

 

Eis

Bubble Waffles mit selbstgemachtem Joghurteis

Erdbeer-Vanille-Sorbet am Stiel

Fior di latte – Die Königin der Eiscremes

Rhabarber-Joghurt Eis

 

Getränke

Banana Breeze Smoothie

Cappuccino

Eton-Mess-Smoothie

Homemade Baileys

White sugar Caipisecco

 

Herzhaftes

Cappellacci

Feldsalat mit Cheddar, Granatapfelkernen & kandierten Walnüssen

Feldsalat mit Walnüssen und Orangenfilets

Hausgemachte Pizza mit Cheddar, Rucola und Parmaschinken

Kichererbsen-Kartoffel-Suppe mit geröstetem Blumenkohl

Kross gebratenes Lammkarree mit Minzesalsa und Honig-Haselnuss-Möhren auf jungem Salat

Krosse Polenta mit grünem Spargel und Büffel-Mozzarella

Knuspriges Tomatenbrot mit Kernen und frischen Kräutern

Kürbis-Honig-Brot

Kürbistarte mit frischen Feigen & Cheddar

Lasagne #1

Parmesan-Cheese-Burger

Ravioli mit Ziegenfrischkäse, getrockneten Tomaten und brauner Butter

Rehrücken mit getrüffelter Sellerie-Kartoffel-Mousseline an Apfel-Birnen-Cranberry Kompott

Rotolo di Vitello con Ripieno di Spinaci e Prosciutto

Salami und Fenchel mit Olivenöl

Salat #1

Spaghetti mit King Prawns, Kirschtomaten, Mozzarella und zitronigen Ciabattabröseln

Zwiebelkuchen

 

Kekse, Macarons & Whoopie Pies

Bestempelte Macarons

Chocolate Chip Cookies

Fondant Cookie

Grundrezept Macarons

Lebkuchen-Cookies

Macarons am Stiel

Macarons – die italienische Variante

Schneeflocken Kekse

Schokoladen-Erdnuss-Cookies

Schokoladen Whoopie Pies

Some like it hot

Zimt & Zucker Cookie Chips S’mores mit Kokosraspeln

 

Kuchen & Torten

Apfel-Joghurt-Gugelhupf

Apfelkuchen mit knusprigen Zimtstreuseln

Apfelmustörtchen mit Meringue-Ahornsirup-Creme

Bananen-Karamell-Törtchen

Birnenkuchen

Birnenküchlein

Birnen-Vanille-Schokoladenkuchen

Blaubeer-Apfel-Pie

Bologneser Reiskuchen

Bratapfelkuchen mit Cranberries

Carrot Cake mit Cream Cheese Frosting

Charlotte mit Mascarpone – Himbeer – Mousse und hausgemachten Löffelbiskuits

Death by Chocolate Torte

Death by Chocolate Deluxe

Erdbeer-Zitronen-Törtchen mit Lemoncurd

Espresso-Schokoladen-Törtchen

Flugzeug-Schokoladentorte

Fondantblüten

Fondanttorte für die beste Mama der Welt

Harvest Moon Mascarpone Cheesecake

Klitzekleine Heritage-Gugelhupfe mit Nüssen und Joghurt

Lebkuchentörtchen

Mandelkuchen mit Safran

Matcha, Matcha! Vanille-Gugel mit grünem Swirl

Möhren-Gugelhupf mit Käsekuchenswirl

Nektarinen-Blaubeer-Kuchen

New York Cheesecake

Rhabarber-Erdbeer-Joghurtkuchen mit Mandelblättchen

Rhabarberkuchen

Schokoladen-Brownie-Törtchen mit weißer Schokoladencreme und gerösteten Kokoschips

Semifreddo-Erdbeer-Cheesecake

Skandinavische Hochzeitstorte

Streuselbeerentraum

Torta di Nocciole

Upside – Down – Pflaumenkuchen

Wintertörtchen

 

Soulfood

Apfelkuchen-Zimtschnecken

Apfeltaschen

Blaubeer-Joghurt-Pancakes mit Ahornsirup

Bubble Waffles mit selbstgemachtem Joghurteis

Dark Chocolate Brownies mit Erdnüssen & Baiser auf Mascarpone-Karamell-Haube

Dutch Babe

Erdbeer-Johannisbeer-Pavlova

Erdbeermarmeladenschnecken

Gingerbread-Donuts

Hausgemachtes Brioche mit nutella

Hausgemachtes Karamell mit Meersalz

Hausgemachtes Snickers

Himbeer-Cheesecake-Berliner

Kardamom-Donuts mit frischen Beeren

Marshmallow Schneeflocken

Nougat Heaven

Klitzekleine Donuts

Oreo Pops

Overnight Oats mit Mangopüree, Kokoschips und Banane

Pumpkin Bread Rolls mit süßer Zimtbutter

Pumpkin Pancakes mit Sahne, Ahornsirup und Pekannüssen

Rhabarber-Crème fraîche-Trifle

Raspberry Kisses

Spekulatius Blondies mit Macadamia-Nüssen

Spekulatius-Mini-Donuts

Strawberry-Mascarpone-Brownie

Süßes Hefebrot mit Mohnwirbeln und Mandelglasur

Triple Chocolate Brownies auf knusprigem Kekswaffelboden

Vanille-Joghurt-Waffeln

Vanille Mandel Granola mit Blaubeerkompott und hausgemachter Nussbutter

Weckmänner

 

Tartes & Quiches

Clafoutis

Himbeer-Brownie-Tartelettes

Midnight Mud Pie

Mascarpone-Kirsch-Tarte

Pflaumen im Blätterteig

Spargel Quiche

Tartelettes au chocolat mit Puderzuckerkristallen

Weiße Trüffeltarte mit Himbeerkern

Zartbitter – Chili – Tarte mit Fleur de Sel